Donnerstag, 13. Februar 2020
Blinder Gehorsam
Häufig stell ich mir die Frage, ob mein Leben genauso verlaufen wäre, wenn mein Vater noch da wäre. Meine Erinnerungen beinhalten nur meine Kindheit, danach leider nicht mehr. Danach trat sozusagen schon fast ER in mein Leben, der mich auch einen Teil mit formte, allerdings später in meine heutige Entwicklung. Sein wichtigster Einfluss ist wohl das Gehorchen, was er abverlangt.

Eine Form meines Gehorsams besteht sogar darin zu gehorchen, selbst wenn ER nicht anwesend ist. ER fordert von mir ein, nicht nur bei IHM zuhause, sondern auch in meiner Wohnung nur Wäsche zu tragen. Kein Oberteil, Shirt, Bluse und Hose, sondern wirklich nur Unterwäsche. Damit ich dran gewöhne, sagt er. Insgesamt merke ich auch wirklich, dass ich mich daran gewöhne an diesen stillen Gehorsam, auch wenn er diesen jetzt und hier nicht mitbekommt.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Dienstag, 11. Februar 2020
Fassade und Image
Nachdem ich jetzt länger nichts geschrieben hab, kommt heute mal wieder ein Text. Heute will ich mal über das reden, was gemeinhin als Fassade oder Image beschrieben wird. Wer bin ich also? Es soll Leute geben, die mich als arrogant und hochnäsig ansehen. Vielleicht ist da sogar was dran. Vielleicht passiert das einfach, wenn man einfach einen guten Way of Life hat, wenn man auf Qualität achtet, in der Auswahl der Kleidung z.B.

Mein Partner hat irgendwann damit angefangen, mich aus dem Auto aussteigen zu lassen. Also ich sollte sitzenbleiben, er kommt rum, öffnet mir die Tür, so dass ich aussteigen kann. Ich muss sagen, das gefällt mir. Er ist nicht nur dominant und formt mich, sondern auch höflich. Weiterhin geh ich gern shoppen. Ok, machen andere auch, aber es gibt Tage, wo ich das Geld raushaue. Schuhe und Klamotten können teuer werden.

Ich merke grade selber, dass ich wieder nur von oberflächlichen Dingen spreche. Das mag sein, allerdings fühlen die Sachen sich gut an, manchmal braucht man ein wenig Luxus. Klingt das eingebildet? Ich merke das selber grade, aber diese Möglichkeit nach sich etwas zu gönnen war nicht immer da. Das, was ich tu, hat das irgendwie ermöglicht. Ich muss mich regelmässig fragen, ob es moralisch ok ist. Man sagt mir, nein andere Leute verdienen völlig anders Geld, wo viel mehr der Gedanke der Moral im Vordergrund steht. Trotzdem passt auch hier wieder mein Titel Zwielicht. Ja der passt wirklich gut. Nach aussen eben die Lady und insgeheim aber bisschen anders.

Was ja auch kaum jemand weiss, ich offenbare mich schon lange regelmässig online bei einem Typ und schreibe wirklich alles von der Leber weg. Der weiss wirklich alles von mir, auch die Dinge, über die man so nicht spricht. Von Dingen, die früher waren, über die ihr hier schon geschrieben hab. Meine Entwicklung danach zu der Person, die ich heute bin.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 12. Dezember 2019
Sommer 2008. Autofahrt mit IHM
Kennst du das, wenn du alte Erinnerungen zurückdenkst, weil du über sie nachdenkst und dann denkst, dass das aus heutiger Sicht total krass ist?
Damit du einen ungefähren zeitlichen Eindruck kriegst, ich war da 15, also echt lang her. Ich bin mit IHM im Auto irgendwo hingefahren. Hab mich wieder mit dem getroffen, weil wir nahen Umgang hatten und meine Mutter wusste, dass ich bei dem war. War damals recht warm, ich weiss auf jeden Fall noch, dass ich keine Hose, sondern einen Rock anhatte? Anhatte? Heisst es nicht trug? Naja egal. Ich will jetzt nicht gross auf Ausdruck achten, sondern ich will dir etwas erzählen, was ich erlebt hab. Ich bin also mit IHM, dem Mann ohne Name, irgendwo hingefahren. Dann fühlte der irgendwann an meinem Knie rum und nahm die Hand wieder weg. Ich guckte den an und dachte mir nichts dabei. Dann wieder. Wieder die Hand am Knie. Diesmal liess er sie da liegen. Musste nicht schalten.

Du bist noch bei mir? Ich erzähl dir was von früher. Hoffe, ist nicht zu langweilig.

So, weiter. Ging mit der Hand vom Knie aufs Bein und streichelte etwas. Ich dachte mir, ok was hat der vor? Ich guckte den wieder an. Ist ja auch nicht so normal, wenn ich hier angegrabbelt werde. Aber der guckte mich nicht mal an und guckte raus, weil er fahren musste. Der streichelte einfach weiter. Nahm die Hand wieder weg, weil er schalten musste. So sind wir einige Zeit gefahren, bis wir am Ziel angekommen sind. Später wieder zurück zu ihm, wieder lag ständig seine Hand auf meinem Knie bzw Bein.

Ich hatte ehrlichgesagt bisschen Angst ihn zu fragen, warum er das gemacht hat. Er sagte es mir sogar selbst. Du hast schöne Haut, fühlt sich gut an. Ahja. Ich wusste ja, der hat keine Frau und fummelt da gern an mir rum. Ich hab da nie drüber mit meiner Mutter oder sonstwem gesprochen. Ich glaube meine Mutter hätte ihn umgebracht, wenn ich das erzählt hätte. Heute ist das normal, dass er das beim Fahren macht, aber das war die erste Fahrt, wo er das machte. Lag wohl auch am Rock glaub ich.

... link (0 Kommentare)   ... comment